Martins Startseite
Aphorismen
Reinhörproben
Texte, Lieder und Gedichte
Wie wär's?
Der Weg zum Glück
Wir lassen nicht mehr locker
Lebenslänglicher Rentner
Wie ein Fels
Irgendwas Literarisches
Neuigkeiten
Publikationen
Internationale Freundschaften
Pressereaktionen
Einträge ins Gästebuch
Rückschau in Bildern
   
 

Der Weg zum Glück

 
Allein zu sein mit mir, das ist für mich ein Graus,

dann fühle ich mich einsam, dann muss ich einfach raus.

Allein zu sein mit mir, das halte ich nicht aus,

drum bin ich überall, nur nicht bei mir zu Haus!

 

 Wenn ich morgens aufwach, denk ich so bei mir:

Vielleicht kommt heut das Glück, nach dem ich mich so sehn!

Ich weiß zwar nicht genau, was und wie es ist,

und dennoch hab ich Angst, es könnte mir entgehn.

 

Also steh ich auf, die Hoffnung treibt mich an,

ich schlürfe meinen Tee und stürz mich ins Gewühl;

da wühlt sich jeder durch, ganz für sich allein,

drum bleibt im Grunde doch mein Einsamkeitsgefühl.

 

Allein zu sein mit mir, das ist für mich ein Graus,

dann fühle ich mich einsam, dann muss ich einfach raus.

Allein zu sein mit mir, das halte ich nicht aus,

drum bin ich überall, nur nicht bei mir zu Haus!

 

 Ich flattre wie ne Taube Tag für Tag umher

und pick die Körner auf, die ich zufällig find.

Doch irgendwo zu bleiben, fällt mir einfach schwer,

weil überall die Körner einmal zu Ende sind.

 

So stürze ich mich auf der Suche nach dem Glück

auf alles und auf jeden, um nicht allein zu sein.

So renne ich seit Jahren dem Glück stets hinterher,

und nur von Zeit zu Zeit hole ich’s mal ein.


Allein zu sein mit mir, das ist für mich ein Graus,

dann fühle ich mich einsam, dann muss ich einfach raus.

Allein zu sein mit mir, das halte ich nicht aus,

drum bin ich überall, nur nicht bei mir zu Haus!

 

Es gibt zwar auch Minuten, in den’n ich glücklich bin,

doch sind das stets nur Tropfen auf den heißen Stein;

denn wenn der Tropfen Glück verdampft ist irgendwann,

fühl ich mich erst recht verlassen und allein.

 

Drum hab ich jetzt beschlossen, den langen Weg zu gehn,

zusammen mit all denen, die so fühl’n wie ich.

Und eines schönen Tages, wenn wir uns wieder sehn,

haben wir’s geschafft, und dann singe ich:

 

 

Allein zu sein mit mir, das ist für mich ein Graus,

dann fühle ich mich einsam, dann muss ich einfach raus.

Allein zu sein mit mir, das halte ich jetzt aus,

drum bin ich überall         auch bei bei mir zu Haus!

 

(März 1977)